Ziele mit Kunden besprechen

Kundenzufriedenheit: Erwartungen erfüllen

Erwartungshaltungen bilden sich sowohl beim Kunden als auch bei den Mitarbeitern im Unternehmen nach den gleichen Mustern. Die Bewertung, ob Erwartungshaltungen gut oder weniger gut erfüllt werden, ist emotional gesteuert. Das bedeutet: Eher unbewusst vergibt man zum Erlebten eine „Schulnote“ auf einer subjektiven Werteskala. Im Kundenbeziehungsmanagement ist es Pflicht, diese Benotung positiv zu steuern.

Marktdynamik: Veränderungen halten Unternehmen fit

Nichts ist so beständig wie der Wandel! Sicher ist es leichter, über diesen von Heraklit vor langer Zeit geprägten Satz zu philosophieren als ihn konsequent zu leben – dennoch sollte er in den Köpfen von Unternehmern immer präsent sein. Gut zu diesem Thema passt auch das Zitat des deutschen Naturwissenschaftlers Georg Christoph Lichtenberg:.......

Ohne Vertrauen kein Erfolg

Eine im Oktober veröffentlichte Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young zeigt, dass in der Gestaltung der Mitarbeiterführung großes Optimierungspotential liegt. In Deutschland haben dieser Studie zufolge 44 Prozent der Befragten kein Vertrauen zu ihrem Arbeitgeber.

Innovationspotential fördern

Wie generiere ich Innovation in meinem Betrieb? Eine spannende Frage. Diese Überschrift war unlängst in einer Fachzeitschrift zu lesen. Wohlgemerkt, es ging nicht um technische Innovationen. Gefragt war in diesem Beitrag nach den Innovationspotentialen der Mitarbeiter.

Spannungsbilanz – mit allem rechnen

Betrachtet man den Wert eines Unternehmens, so ist unstrittig, dass das materielle und das finanzielle Vermögen die beiden Säulen des Ganzen sind. In der Regel werden diese Parameter auch als Grundlage für Entscheidungen, die eine Entwicklung des Unternehmens betreffen, herangezogen.

Mitarbeiterführung: Intrinsische Motivation ist nachhaltig

Ein immer aktuelles Thema ist die Motivation der Beschäftigten. Leider geschieht die Bewertung, welcher Mitarbeiter gut oder weniger gut motiviert ist, in der Regel wenig objektiv. Die subjektive Bewertung basiert auf Lebens- und Führungserfahrung. Wichtig sind Bewertungsregeln, verbunden mit methodischem Vorgehen bei der Führung von Menschen im Betrieb. Alles vernetzt mit dem Erreichen der Unternehmensziele.

Corporate Image - Außenwahrnehmung eines Unternehmens.

Das Innenleben eines Unternehmens und die Außenwahrnehmung sind untrennbar miteinander verbunden und befinden sich in einer starken Wechselwirkung. Selbst die perfekteste Außendarstellung kann ihre Wirkung verlieren, wenn im Inneren des Betriebes dauerhaft Turbulenzen spür- und sichtbar sind.

Kreative Mitarbeiter: Querdenken als Lösungsansatz

In den letzten Jahren befinden sich – durchaus auch branchenunabhängig – viele mittelständische und inhabergeführte Familienunternehmen in einer Art Überlebenskampf, der sich primär auf drei Gebiete konzentriert und in dem einen oder anderen Unternehmen einen Change-Prozess initiiert
Räder greifen ineinander (Foto: alphaspirit / Shutterstock.com)

Technik und Innendienst bremsen Vertrieb aus

Jede noch so gute Vertriebsstrategie wird nicht erfolgreich sein, wenn der Betrieb innen nicht an Bord ist. Was kann man in manchen Druckereiunternehmen erleben? Der Verkaufsmitarbeiter ist hoch motiviert, vielleicht sogar zur Fortentwicklung extra an Bord geholt und der Betrieb versteht gar nicht, was dieser Mensch jetzt dringend benötigt. Ganz einfach: Unterstützung aus dem Betrieb!