Digitaler Flachbettdruck: Allrounder für Large Format

Großformatige Drucke sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken: Ob Banner, Fahnen oder Citylights im Außenbereich oder Poster, Plakate und Rollups für Indoor-Anwendungen auf Messen und am Point of Sale – sie alle werben für Produkte, machen auf Events aufmerksam oder unterstreichen das Image von Unternehmen.

Inkjet-Druck: Was steckt hinter der Technologie?

Egal ob Transaktions- oder Akzidenzdruck: Wer auf Vollfarb-Personalisierung bei hohen Auflagen setzt, der kommt kaum an einem leistungsfähigen Inkjet-System vorbei. Denn Tonerdrucksysteme wie etwa die HP Indigo sind zwar nach wie vor das Nonplusultra in puncto Qualität im Digitaldruck, aber sie sind – selbst als Rollendrucksysteme – langsamer und haben deutlich höhere Produktionskosten.

HP Indigo: Digitaler Offsetdruck

Was Qualität und Einsatzspektrum verschiedener Druckverfahren angeht, galt lange eine eiserne Regel: Digitaldruck ist zwar flexibel und vor allem im Transaktionsdruck alternativlos, kann aber bei der Qualität – besonders im Vollfarbdruck – dem Offsetdruck nicht das Wasser reichen. Das änderte sich 1993, als die Firma Indigo mit der E-Print 1000 das erste Vollfarb-Digitaldrucksystem mit Flüssigtoner auf den Markt brachte.

Digitaldruck – Technologie, Entwicklung und Anwendungsfelder

„Digitaldruck“ ist ein Sammelbegriff für alle Druckverfahren, die ohne feste Druckform auskommen. Das heißt, die Daten werden direkt vom Computer zur Druckmaschine gesandt und dort verarbeitet. Jeder Arbeitsplatzdrucker funktioniert so, egal ob er mit Toner oder Tinte druckt. Die Vorteile dieses Verfahrens sind allgemein bekannt.
Hardcover mit Fadenheftung ( Foto: hxdbzxy / Shutterstock.com)

Bücher binden – was in der digitalen Buchproduktion möglich ist

Bei der Begegnung mit anderen Menschen entscheidet häufig der erste Eindruck über den weiteren Verlauf der Beziehung. Bei der Begegnung mit Büchern ist das nicht viel anders. Auch hier urteilen wir zunächst nach dem Äußeren: Wir schauen uns Bindung und Umschlag genau an und entscheiden dann, ob es sich lohnt, das Buch auch aufzuschlagen.