Digitaler Flachbettdruck: Allrounder für Large Format

Der digitale Flachbettdruck bietet völlig neue Möglichkeiten für die Gestaltung von Wohnaccessiores, Hinweisschildern, POS-Materialien, Verpackungen oder Sportgeräten. (Foto: © Digital Print Group)

Der digitale Flachbettdruck bietet völlig neue Möglichkeiten für die Gestaltung von Wohnaccessiores, Hinweisschildern, POS-Materialien, Verpackungen oder Sportgeräten. (Foto: © Digital Print Group)

Großformatige Drucke sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken: Ob Banner, Fahnen oder Citylights im Außenbereich oder Poster, Plakate und Rollups für Indoor-Anwendungen auf Messen und am Point of Sale – sie alle werben für Produkte, machen auf Events aufmerksam oder unterstreichen das Image von Unternehmen. Und aufgrund ihrer meist geringen Auflage werden beinahe sämtliche Large-Format-Anwendungen im digitalen Rollen-Inkjetdruck produziert. Entsprechend fortgeschritten ist die LFP-Technologie und entsprechend groß ist die Palette der Anbieter.

Was aber, wenn es um starre Materialien geht? Wenn Schilder, Kartonagen oder Paneele bedruckt werden sollen? Hier ist häufig noch der vergleichsweise aufwändige Siebdruck anzutreffen – oder die Prints werden auf flexiblen Medien hergestellt und dann mit hohem manuellem Aufwand auf die starren Materialien laminiert. Doch es geht auch anders.

Flachbettdrucker für flexible und starre Materialien

Flachbettdrucker der Océ Arizona Serie

Auf Flachbettdruckern wie der Océ Arizona können sowohl starre als auch flexible Materialien mit bis zu sechs Farben bedruckt werden. (Foto: © Canon Deutschland)

Für Dienstleister, die den Druck starrer und flexibler Medien auf einem System abwickeln wollen, gibt es heute technisch ausgereifte und leistungsfähige Flachbettdrucksysteme, etwa die Océ-Arizona-Serie von Canon. Auf diesen Systemen ist es möglich, starre Materialien bis zu einer Dicke von 5 Zentimetern mit UV-härtenden Tinten zu bedrucken. Das Flaggschiff der Arizona-Reihe, die 2280 XT, bietet einen 2,50 mal 3 Meter großen Drucktisch mit Vakuumsystem für die zuverlässige Fixierung der Materialien. Bei einem Tisch dieser Größe können entweder sehr große oder mehrere kleinere Produkte parallel bedruckt werden – dank zehn pneumatischer Anlagestifte ist eine schnelle Materialbestückung mit perfekter Registerhaltigkeit kein Problem und sorgt – zusammen mit den schnell härtenden Tinten – für eine hohe Produktionsgeschwindigkeit. Optional können die Flachbettdrucker mit Rolleneinheiten bestückt werden, so dass auf den Allround-Systemen auch flexible Medien wie auf herkömmlichen Plottern gedruckt werden können.

Industrieschilder, POS-Träger, Wohnaccessiores, Kunstdrucke

Bedruckte Paddleball-Schläger

Unregelmäßig geformte Produkte – hier Paddleball-Schläger aus Holz – können auf Flachbettsystemen direkt und mit hoher Registerhaltigkeit bedruckt werden. (Foto: © Canon Deutschland)

Das Anwendungsspektrum für den direkten Plattendruck ist breit gefächert: Die Produktion von Hinweisschildern und Wegweisern im Umfeld von Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen – einst eine klassische Domäne des Siebdrucks – erfolgt immer häufiger auf digitalen Flachbettdrucksystemen. Die Schilder können auf Glas, Acrylglas und Hartschaum ebenso gedruckt werden wie auf Aluminium und Edelstahl.

Durch das breite Materialspektrum werden die Einsatzgebiete für den Flachbettdruck immer größer. Der digitale Plattendruck bietet beispielsweise völlig neue Möglichkeiten bei der Gestaltung der Wohnumgebung – von Tapeten über Boards und Türen bis hin zu Küchenspiegeln und Fliesen. Selbst Fine-Arts-Drucke und fotorealistische Motive sind kein Problem dank hoher Auflösung und 6-Farb-Druck (4 Farben plus Weiß plus Lack).

Weitere Anwendungsfelder sind Werbetechnik für den Außenbereich (Werbebanner, Wegweiser, Straßen- und Firmenschilder, Plakate, Fahrzeugwerbung etc.), Spezialanwendungen in der Industrie und im Produktionsumfeld (Prototypen, Personalisierung und kundenspezifischen Anwendungen, digitales Maskieren, Tastaturfolien, Bedrucken von Glas etc.), Verkaufsförderung am Point-of-Sale (PoS-Werbung, Schaufenstergestaltungen, Displays etc.), grafische Anwendungen für Messen und Events (Wanddekors, Displays, Bodendekoration, Banner etc.) oder von Klein- und Nullserien für Sport und Freizeit (Spielgeräte, Skateboards, Schläger etc).

Und Cut: die vielseitige Weiterverarbeitung

Präsentationsstand für Messen und den Point-of-Sale

Direkt bedruckter Karton kann mit modernen Schneidesystemen millimetergenau geschnitten und gerillt werden – die perfekte Basis für Verpackungsmuster und innovative Präsentationsstände. (Foto: © Canon Deutschland)

Qualitativ hochwertiger Farbdruck und perfekte Registerhaltigkeit über viele Anwendungen hinweg sind ein Aspekt der Produktion – die maßgeschneiderte Nachverarbeitung der andere. Selbstverständlich kann man regelmäßig und unregelmäßig geformte Materialien auf dem Flachbettsystem randlos bedrucken; es ist aber auch möglich, die Formen nach dem Druck millimetergenau auszuschneiden bzw. zu fräsen. Moderne Schneidetische verfügen – wie der Plattendrucker auch – über einen Vakuumtisch, der das Material zuverlässig fixiert. Mit modularen Werkzeugsystemen können Kartons gerillt und geschnitten, Aufkleber angeschnitten (Kiss-Cutting) oder Dibond gefräst werden. Das Zusammenspiel von Plattendrucker und Cut-System ermöglicht beispielsweise die kostengünstige Produktion von Verpackungsprototypen und Präsentationsträgern auf Events und am Point-of-Sale bis hin zur preisgünstigen Gestaltung innovativer Messestände.