Viscom 2016: Die Welt des Digitaldrucks in Frankfurt

Impressionen viscom 2015

Als Fachmesse für Werbetechnik und Digitaldrucktechnologien präsentiert die viscom SIGN 2016 richtungsweisende Anwendungen aus den Bereichen Printing, Signmaking, Textile und Materials. (Foto: © viscom 2015)

Die viscom, internationale Fachmesse für visuelle Kommunikation, schärft ihr Profil und positioniert sich zielgruppenorientiert mit zwei Fachmessen unter einem Dach: Die viscom SIGN nimmt als Fachmesse für Werbetechnik und Digitaldrucktechnologien die Themenbereiche Printing, Signmaking, Textile und Materials in den Fokus. Auf der viscom POS geht es um analoge und digitale Lösungen und Trends aus den Bereichen Display, Premium Packaging, Interiors und Digital Marketing. Über 300 Aussteller präsentieren vom 2. bis 4. November 2016 in Halle 8 des Frankfurter Messegeländes die neuesten Verfahren, Technologien und Materialien der Branche, darunter hochkarätige Hersteller und Händler wie Brunner und IGEPA, Agfa Graphics, Papier Union, Epson, FujiFilm, HP, Karl Gröner, KIP, Mimaki, MUTOH, OKI Systems und Roland. Das umfangreiche Leistungsspektrum rund um digitales Drucken und Druckveredelungen soll Werbetechniker, Druckdienstleister, Medienproduktioner, Grafiker, Lichtwerber, Textilveredler, Folierer, Außenwerber, Interior Designer und Messe- und Ladenbauer gleichermaßen ansprechen. 11.000 Besucher werden an den drei Messetagen erwartet.

Blick in die Messehalle

Global Player wie HP zeigen auf der viscom 2016 die neuesten Verfahren, Technologien und Materialien rund um digitales Drucken und Druckveredelungen. (Foto: © viscom 2015)

Brückenschlag zwischen Print und neuen Medien

Die viscom 2016 bietet die perfekte Bühne für die Suche nach Antworten auf die Fragen, welche Brücken zwischen der analogen und digitalen Welt geschlagen werden können und wie sich der Druckbereich durch digitale Anwendungen ergänzen lässt. Wie kann beispielsweise die Customer Journey durch Print unterstützt werden? Wo können Druckprodukte den Kontakt des potenziellen Kunden mit einem Produkt oder einer Marke so stark beeinflussen, dass er die gewünschte Zielhandlung durchführt? Selbstverständlich ist und bleibt der Großformatdruck eine Domäne der viscom, außerdem stehen Veredelung, Verpackungen, Textil- und Foliendruck im Fokus des Angebots. Ein wichtiger Themenbereich ist auch das Interior Printing, das insbesondere in modernen Store-Konzepten an Bedeutung gewinnt. Eine Vielzahl von Beispielen zeigt das immer breiter werdende Spektrum von Anwendungen des Digitaldrucks auf verschiedensten Materialien wie Textil oder Folie.

Posterdruck auf der viscom

Der Großformatdruck – hier eine Posteranwendung auf einem HP-Plotter – ist und bleibt eine Domäne der viscom. (Foto: © viscom 2015)

Erwartete Trends und Innovationen

Welche Trends und technischen Innovationen sehen namhafte Austeller anlässlich der viscom 2016? „Derzeit gibt es viele verschiedene Trends im Bereich Druck. Hier sind sicher der Interieur-Bereich und auch der 3D-Druck zu nennen, ebenso verschiedenste Nischenbereiche. Der Druck auf unterschiedlichsten Medien mit speziellen Effekten und besonderer Haptik sind ebenfalls von Bedeutung“, sagt Susanne Rösner von Agfa Graphics NV. Holger Naumburg (HP Deutschland GmbH) erklärt: „Als aktuelle Trends sehen wir einen wachsenden Anteil digitaler Druckmaschinen, zunehmende Druckgeschwindigkeiten durch Single Pass Technologien und gesteigerte Umweltanforderungen an die Drucktechnologien – Stichwort Zertifizierungen. Eine hohe Produktivität und neue Anwendungen bringen Druckdienstleistern neue Kunden. Neue Anwendungen sehen wir im Verpackungsdruck und vor allem im Innendekorationssegment, im Großformat-Segment zudem bei Postern und POS-Plakaten.“ Jörg Backendorf von der Mutoh Deutschland GmbH: „Wir erkennen bei den Druckdienstleistern und Werbetechnikern einen zunehmenden Trend, bei der Verwendung von UV-Druckern auf zusätzliche Abluft- und Filteranlagen in Produktionsräumen verzichten zu wollen. Dabei kommen immer häufiger energie-effizientere LED-UV-Lampen zur Aushärtung und Trocknung zum Einsatz. Diese benötigen keine Aufwärmzeit und ermöglichen, aufgrund geringerer Temperaturentwicklung, auch die Verwendung von hitzeempfindlichen Materialien. LED UV-Drucke sind direkt nach dem Druck ausgehärtet und können sofort weiterverarbeitet werden. Dies bietet einen enormen Geschwindigkeitsvorteil auch bei kurzfristig terminierten Kundenaufträgen. Daneben wird auch die Verwendung von Textilmaterialien als Druckmedium zukünftig weiter zunehmen. Textildruckdienstleister suchen deshalb immer wieder ein außergewöhnliches Material, um sich damit von ihrem Wettbewerb absetzen zu können.“

Anwendung für Textildruck

Der Druck auf Textilmedien, etwa zur Unterstützung der Customer Journey, gewinnt weiter an Bedeutung. (Foto: © viscom 2015)